Warning: unlink(/www/htdocs/w0116555/wp-content/themes/oshin/ReduxFramework/ReduxCore/inc/fields/typography/googlefonts.php): Permission denied in /www/htdocs/w0116555/wp-content/themes/oshin/ReduxFramework/ReduxCore/inc/fields/typography/field_typography.php on line 945

Fragen & Antworten an Kai Fricke

Die häufigsten Fragen, die ich über mein Hobby gestellt bekomme, findet ihr hier in Form eines kleinen FAQ beantwortet. Falls eure Fragen auf dieser Seite nicht beantwortet werden, könnt ihr mir gerne eine E-Mail an info[at]lost-places[dot]com schicken oder mich in unserem Diskussionsforum per P.M. kontaktieren. Ich bin stetig bemüht, alle Anfragen zeitnah zu beantworten.

Urban Exploration

Was bedeutet Urban Exploring (UrbEx)?

Urban Exploration, zu deutsch „Stadterkundung“, ist die Erforschung von Menschenhand erschaffener Bauten. Dies bezieht sich oftmals auf das Erkunden alter Schlösser & Industrieruinen, aber auch Kanalisationen, Katakomben, Dächer oder unzugängliche Räumlichkeiten noch genutzter Einrichtungen können als UrbEx- Objekte dienen. Die Bezeichnung wird jedoch durchaus auch für den Besuch öffentlich zugänglicher Orte – wie Touristenanlagen, Friedhöfe oder bewohnter Liegenschaften – verwendet.
Lost Place

Was ist ein Lost Place ?

Aus den obig genannten Gründen. Sprich: um Vandalismus, Diebstahl und Massentourismus vorzubeugen. Ein paar Informationen findet ihr allerdings nach wie vor in unserem Diskussionsforum, welches ihr im Hauptmenü der Internetseite aufrufen könnt.
Codenamen

Warum sind die meisten Objekte unter falschem Namen aufgeführt?

Vandalismus, Diebstahl und „Massentourismus“ haben in den letzten Jahren durch die Vielzahl an Internetpräsenzen, die sich mit dem Thema „Lost Places“ auseinandersetzen, stark zugenommen. Damit uns die Gebäude mit ihrer meist umfangreichen Historie noch lange unberührt erhalten bleiben, werden die richtigen Namen durch Fantasienamen ersetzt.
Details

Warum finden sich hier keine Informationen zu den Orten?

Vandalismus, Diebstahl und „Massentourismus“ haben in den letzten Jahren durch die Vielzahl an Internetpräsenzen, die sich mit dem Thema „Lost Places“ auseinandersetzen, stark zugenommen. Damit uns die Gebäude mit ihrer meist umfangreichen Historie noch lange unberührt erhalten bleiben, werden die richtigen Namen durch Fantasienamen ersetzt.
Adressen

Gibst du Adressen von Objekten auf Anfrage heraus?

Grundsätzlich: Nein! Allerdings bin ich immer offen für neue Projekte oder Ideen, die sich an solch wunderbaren Orten realisieren lassen. Daher steht es jedem frei, mich mit einem guten Exposé vom Gegenteil zu überzeugen.
Gefahren

Welche Gefahren bringt das Fotografieren an solchen Orten mit sich?

Oftmals werden die Gefahren an Orten wie alten Fabriken, unterirdischen Anlagen, maroden Anwesen etc. unterschätzt. Durch den in den Gebäuden teilweise starken Zerfall geben Böden nach, werden Mauerwerke spröde und brechen Decken zusammen. Dies führte in der Vergangenheit des Öfteren zu Todesfällen. Einer der bekanntesten Fälle war wohl der Tod eines Kollegen aus Luxembourg, der qualvoll in einem Bunker ums Leben kam (siehe Zeitungsartikel). Daher sollte man nur mit äußerster Vorsicht dieses gefährliche Hobby betreiben und sich seiner eigenen Grenzen bewusst sein.tzt.
Recherche

Wie findest du diese Lost Places oder andere außergewöhnliche Orte?

Die Suche nach Lost Places erstreckt sich von Internetrecherchen über das Pflegen persönlicher Kontakte bis hin zum Anfahren interessanter Gebiete rund um den Globus. Internetseiten wie z.B. Google Maps, Flickr und Panoramio vereinfachen natürlich den Explorern die Suche ganz enorm und ersparen viel Zeit und Geld.
Zeitaufwand

Wie viel Zeit investierst du in dein Hobby?

Das Hobby an sich ist sehr zeitintensiv, da es viele zeitraubende Aspekte beinhaltet- wie etwa das Aufspüren der Lost Places/der außergewöhnlichen Orte, die Anfahrten zu sehr weit entfernten Objekten oder die Bildauswertung /- bearbeitung nach meinen Touren. Zeit für sonstige Hobbys bleibt daher eher selten.
Geld

Wie viel Geld investierst du in dein Hobby?

Zum Einen wird die Geldbörse durch die immer weiter steigenden Anfahrtskosten zu den Objekten belastet, zum Anderen ist es auch der Verschleiß des Automobils, der hin und wieder ein Loch in die Kasse reißt. Dazu kommt natürlich noch das Fotoequipment und diverse wichtige Ausrüstungsgegenstände wie z.B. Helme, Taschenlampen und Sicherheitsschuhe, die für einige Begehungen sehr wichtig, wenn nicht gar unverzichtbar sind.
Twitter
Was bringt es mir lost-places.com bei Twitter zu abonnieren?
Über Twitter könnt ihr euch auf euer Emailkonto oder Handy aktuelle Updates von lost-places.com zukommen lassen. Dafür braucht ihr nur einen Twitter-Account und müsst das Profil „lostplacescom“ zu eurer Kontaktliste hinzufügen.